Wonach beurteilen wir andere Menschen? Warum stärken Komplimente unser Selbstbewusstsein? Wie vertrauenswürdig sind Zeugenaussagen? Weshalb unterschätzen sich manche Menschen? Gibt es Sex ohne Liebe und Liebe ohne Sex? 

Sich selbst und andere verstehen – das zu ermöglichen, ist das Ziel von Jens Förster, einem der bekanntesten Sozialpsychologen Deutschlands. Er weiß: „Alles ist Psychologie. Jeder Händedruck, jede Kaufentscheidung, jede noch so langweilige Politikdebatte verrät viel über die Akteure, sobald man die Dinge psychologisch betrachtet.“
Und so begibt er sich auf einen Streifzug durch unseren Alltag und beschreibt an vielen anschaulichen Beispielen, wie die Psychologie unser Denken, Fühlen und Handeln erklärt. Dabei stützt er sich auf Erkenntnisse der Entwicklungs-, Persönlichkeits-, Sozial-, Motivations-, Werbe- und Organisations-Psychologie. Es geht dabei u.a. um Vorurteile und Beziehungen, um Selbst- und Fremdwahrnehmung, um Motivation und Lernen – und immer darum, sich selbst und andere besser zu verstehen. In jeder Stunde Alltagsleben, so Jens Förster, verbergen sich Hunderte von psychologischen Phänomenen: wenn uns Dauertelefonierende im Intercity nerven; wenn uns ein Werbespot nicht mehr aus dem Kopf geht; wenn wir die Steuererklärung vor uns herschieben; wenn wir uns freuen, dass wir beim Yoga die Standwaage schaffen.

Das Buch erscheint am 3. September bei Droemer