ES IST UNGLAUBLICH

Es ist schon eine unglaubliche Sache die Themen „IS Rückkehrer nach Deutschland“ und „den Streit um Schwangerschaftsabbrüche“ in eine Sendung zusammen zu legen. Ein Thema welches ein „no go“ darstellt und ein Thema, welches in Deutschland unglaublich ist, da sich kein Politiker wirklich äußern möchte. 

Nehmen wir uns der ersten Thematik an. Der Pressetext des ZDF stellt es super heraus: „Wie kann man IS Kämpfer resozialisieren?“ Unsere deutsche Regierung schafft es nicht einmal Inhaftierte Straftäter zu resozialisieren, sie will es auch nicht. „Die Sozialarbeiter sind nur zu bestimmten Sprechzeiten im Haus. In diesen Zeiten sind wir Gefangenen aber unter Verschluss,“ erklärt uns ein Inhaftierter in Berlin Tegel. Bei Kinderschändern ist das anders. Die haben natürlich rund um die Uhr Betreuung und sind auch resozialisierbar, weil „Kinderschändung“ wird als Krankheit bearbeitet und somit sind diese armen Leute nur im falschen Körper oder im falschen Kopf. Genauso wie die Sozialarbeiter, denn die nehmen sich diesen Personen (so sie überhaupt länger als auf Bewährung verurteilt werden) gerne an. In Berlin natürlich in einer Zelle mit Teppich und Aquarium und – festhalten jetzt kommt es: mit Blick auf den Kinderspielplatz vor der Zelle! Das ist unser System, das ist unsere Regierung, das ist unser Strafvollzug und jetzt wollen wir den armen Kerlen aus Afghanistan auch noch helfen? Genau das braucht unser Land, noch mehr Gefahrenträger mit denen wir kuscheln und die wir lieb haben sollen – irgendwann müssen!

Mit dieser Debatte kreuzt das deutsche Fernsehen den veralteten Paragraphen des Verbots für „Abtreibungswerbung“, wie sie es nennen, in Wirklichkeit geht es um Hilfestellung für Menschen die nicht wissen an wen sie sich wenden sollen. Wie soll man jetzt den Zusammenhang verstehen – schnell abarbeiten weil wir uns nicht die Finger beschmutzen wollen und eine Meinung dürfen wir sowieso nicht vertreten, oder was? DUNJA HAYALI war mal eine Journalistin die wusste was sie macht, aber in solch einer Sendung kann sie nur zu Boden gehen.

Pressetext ZDF:

Die Debatte um IS-Rückkehrer und der Streit ums Abtreibungsrecht sind am Mittwoch, 6. März 2019, 22.45 Uhr, die Themen bei „dunja hayali“ im ZDF.

Die Bundesregierung will künftig unter bestimmten Umständen deutschen Kämpfern für den IS die Staatsbürgerschaft entziehen. Nachdem US-Präsident Trump vor kurzem forderte, Europa solle einheimische IS-Angehörige, die im Norden Syriens inhaftiert sind, zurücknehmen, kommt in Deutschland Bewegung in die Debatte über den Umgang mit deutschen IS-Kämpfern. Doch trotz der Gesetzesinitiative der Bundesregierung sind viele Fragen noch ungeklärt: Welche rechtliche Handhabe gibt es im Augenblick, zurückkehrende IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht zu stellen? Wie kann bei ihnen Resozialisierung gelingen und zugleich die Sicherheit der Bevölkerung gewährleistet werden? Andererseits gibt es auch Familien, die sich um ihre Angehörigen kümmern, die freiwillig nach Syrien zum IS gingen und nun dort in Lagern feststecken. Bei „dunja hayali“ berichtet eine Mutter und Großmutter über ihr Leid und wie sie für die Rückkehr ihrer Tochter und Enkelkinder kämpft.
Der Streit um Schwangerschaftsabbrüche dauert schon Jahrzehnte, zurzeit verschärft er sich wieder. Die Positionen „Mein Bauch gehört mir!“ und „Abtreibung ist Mord!“ scheinen immer noch unversöhnlich. Nach langer Diskussion hat sich die Bundesregierung darauf geeinigt, dass schwangere Frauen sich besser über Ärzte informieren können, die Abtreibungen vornehmen. Die grundsätzliche Frage aber bleibt: Sollten Abtreibungen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt unter bestimmten Bedingungen straffrei bleiben? Dunja Hayali besucht ein Medizinseminar, in dem Studentinnen am Beispiel einer Papaya beigebracht wird, wie ein Schwangerschaftsabbruch vorgenommen wird. Außerdem trifft sie eine Frau, die abgetrieben hat, sowie Abtreibungsgegnerinnen.

Als Gäste im Studio begrüßt Dunja Hayali unter anderen: Claudia Dantschke, Leiterin von „Hayat“, einer Beratungsstelle zur De-Radikalisierung von salafistischen und dschihadistischen Personen sowie Josefin Steinhauer, deren Tochter und Enkelkinder in einem Lager für IS-Angehörige in Nordsyrien inhaftiert sind. Zudem Erzbischof Heiner Koch aus Berlin und Laura Sophie Dornheim, die abgetrieben hat und sich für eine Liberalisierung der Gesetzeslage einsetzt.

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close