DAS MEGA HIGHLIGHT

MAJESTY

Rebels

(NoiseArt Records)

CD, Vinyl, Download

 

MAJESTY sind schon immer eine sehr geile Band gewesen, auch wenn zahlreiche Besetzungswechsel immer wieder zu Unruhe geführt haben und auf den einzelnen Alben es nie den Fortschritt zu verzeichnen gab, den man eigentlich erwartet hat. Eigenständig und gut – ja, aber perfekt und ständig sich entwickelnd – nein.

Etwas konsequenter entwickelte sich die Bandgeschichte als sie zu NoiseArt Records kamen, ihren Namen wieder in MAJESTY wandelten und das damalige Album „Thunder rider“ veröffentlichten. Hier fanden sich Songs wieder, die an alte „Sword & sorcery“-Zeiten erinnerten und somit auch den Fans das gaben, was diese in der METAL FORCE-Phase völlig vermisst hatten, Geschlossenheit. Die folgenden Alben „Banners high“ und „Generation steel“ brachten die vermisste musikalische Entwicklung mit sich, die zum richtigen Durchbruch fehlte und auch bedingt durch kürzere Veröffentlichungsprozesse entwickelte sich die Band mehr und mehr zu einem klangvollen Team. Das letzte Album „Generation steel“ brachte der Band  den höchsten Charteinstieg überhaupt – bis jetzt, denn nun dürfte sich noch einmal so einiges verändern.

„Rebels“ heißt das neue Album, welches am 3. März erschienen ist und alle Veröffentlichungen der Band bis dato in den Schatten stellt. Mit einem tragenden und mächtigen Intro geht es an den ersten Hammertrack „Die like kings“. Vergleichbar mit ganz großen MANOWAR-Hymnen, aber in seiner Interpretation moderner und druckvoller. „Druckvoller“ ist auch ein wichtiges Schlüsselwort für die ganze Produktion, denn diese ist bombastisch und kann schon als Stream überzeugen. Die CD dürfte noch um einiges kräftiger ausfallen und zu so manch kommender Ruhestörungs-Anzeige beitragen.

Doch wer denkt MAJESTY verschießen ihr Pulver mit den ersten Tracks der täuscht, denn mit dem Sing-a-long Hammer „Rebels of our time“ geht es auf eine unendliche Reise durch großartige Hymnen, Metalknaller und Songs, die live sicher zu endlosen Chorusspielereien führen werden. „The final“ knallt und raubt den Verstand, „Heroes in the night“ hat Hit Charakter und „Running for salvation“ fordert den beiden Gitarristen alles ab, was geht. Dabei diesmal auch der neue Gitarrist Emanuel Knorr, der einen tollen Job macht, was er ja schon öfter live bewiesen hat. Auch sehr epische Klangteppiche gehören zum neuen Highlight-Album, so „Across the lightning“, ein Song der Tarek Maghary zu einem beeindruckenden Geschichtenerzähler wachsen lässt und seiner Stimme viel Platz für Ausdruck und Klangfarbe gibt. Der letzte und elfte Track der CD ist „Fighting till the end“. Zu diesem Song fällt mir eigentlich nichts mehr ein, als „immer wieder hören“ – ein Mördersong der nochmals manifestierend zeigt wo MAJESTY mit diesem Album stehen – für mich ganz oben auf dem Metal-Thron.

Ich verneige mich

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close