BILLY BRAGG KOMMT

Seit über 30 Jahren ist Billy Bragg das musikalisch-politische Gewissen Großbritanniens – wenn er nicht gerade überwältigend schöne und traurige Liebeslieder schreibt oder zusammen mit Wilco das Erbe Woodie Guthries neu vertont oder, wie zuletzt mit Joe Henry, per Zug durch die USA reist und dabei ein Country-Album aufnimmt. Aber jetzt, wo der Populismus überall seine Köpfe reckt, antwortet Bragg so deutlich, wie man es von ihm gewohnt ist. Er schnallt sich die elektrische Gitarre um und geht solo auf die „Bridges Not Walls“-Tour. Musikalisch infiziert von The Clash, kämpfte Bragg in den 80ern gegen Kommerz und Margaret Thatcher. Solo aufgenommen, ohne Video, ohne Single, mit einem Marketing-Budget von sage und schreibe 100 Pfund, verkaufte er seine erste Platte „Life’s A Riot With Spy Vs Spy“ 90.000 Mal. Denkwürdige 16 Minuten, während derer ein junger Mann sich mit seiner stark rhythmisiert gespielten elektrischen Gitarre und sieben Songs voller politischer Polemik und ungebremster Romantik als Folksänger für eine Postpunk-Generation in die Ohren brannte. Protestsongs waren hinterher nicht mehr dasselbe. Seither geht er unbeirrt seinen Weg, macht den Mund auf, sagt, singt und spielt seine Meinung. „Musik kann die Welt nicht verändern“, schätzt er seine Möglichkeiten ein, „aber sie hat die Macht, Menschen zusammenzubringen. In entzweienden Zeiten wie im Moment ist das schon ein guter Anfang.“ Seit über 30 Jahren ist Billy Bragg ein furchtloser Künstler, unermüdlicher Performer, unbestechlicher Kommentator und politischer Arbeiter. Er wurde von der Queen empfangen (obwohl er die Monarchie angreift, wo es nötig ist), wichtiger war ihm aber wahrscheinlich eine Erwähnung in Bob Dylans Memoiren. In Dagenham, wo er aufwuchs wurde eine Straße nach ihm benannt, obwohl ihm Ruhm immer ziemlich egal war. Der Guardian schrieb treffend: „Billy Braggs Songs sind die perfekte Schnittmenge zwischen dem Politischen und dem Privaten.“ Im November geht Billy Bragg solo, mit seinen Gitarren, deutlichen Worten und seinen großartigen Songs auf Tour.

27.11.2017 Köln – Gloria
28.11.2017 Berlin – Heimathafen
29.11.2017 Frankfurt – Batschkapp
30.11.2017 Hamburg – Fabrik

Tickets gibt es ab Freitag, den 31. März, 10 Uhr für 25 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf fkpscorpio.com und eventim.de.

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close