F * * K

Durex, einer der größten Kondomhersteller der Welt, hat sich mit der Aids-Organisation RED zusammengetan, und in Kooperation mit der Werbeagentur Freuds eine Kampagne entwickelt, die auf die trotz medizinischer Fortschritte immer noch lebensbedrohliche Erkrankung Aids hinweist. Mit dem Slogan »Give a Fuck« wollen Durex und RED sexpositiv und ohne Umschweife zur Kondomnutzung aufrufen. Das eigens entwickelte Kondom (Durex) Red soll Menschen in Südafrika helfen und ist der handfeste Beitrag der Kampagne zum Aids Day 2018 am 1. Dezember.

Der schwedische Popstar Zara Larsson möchte, dass junge Leute Sex haben und Leben retten.
Zara Larsson

Die Kampagne der Partnerschaft zwischen dem Kondomhersteller Durex und der durch den U2-Frontmann Bono unterstützten Organisation RED besetzt Sex wieder grundweg positiv: »Have Sex. Save Lives« lautet einer der Slogans und verabschiedet sich somit vom Ansatz, Sex und Angst vor Aids direkt in Verbindung zu bringen. Stattdessen wird Sex mit Kondomen nicht mehr als notwendiges Übel, sondern zum Akt der Mithilfe und Selbstbestimmung ernannt.

Ben Wilson, leitender Angestellter bei Durex, sagt zu der Aktion: »37 Millionen Menschen leben weltweit mit HIV und Aids. Also haben tragen wir alle Verantwortung, mit dafür zu kämpfen, das zu beenden – als Individuen wie auch als Unternehmen.«

Die Kampagne hat sich die schwedische Popsängerin Zara Larsson als Botschafterin gesucht. Sie tritt in einem Video zur Kampagne auf und fordert die Zuschauer auf: »Give a fuck«, ein cleveres Wortspiel, das darauf anspielt, dass »to give a fuck« umgangssprachlich bedeutet, auf etwas Wert zu legen.

Der Versuch die Kondom-Kampagne online viral zu verbreiten wird mit dem Hashtag #GAF begleitet. Der zweite Slogan »Have Sex and Save Lives« spielt darauf an, dass Durex für die Kampagne extra ein eigenes Kondom entwickelt hat, dessen Erlöse für die Eindämmung der Krankheit in Südafrika verwendet werden. Larsson sagt dazu: »Zum ersten Mal ist es möglich, Sex zu haben und damit Leben zu retten. Eine mächtige Idee, dass wir sicheren Sex miteinander haben und zugleich den Kampf gegen Aids aufnehmen, indem Mädchen in Südafrika geholfen wird, die unsere Unterstützung dringend benötigen.«

Durex hält global einen Marktanteil von 30% am Kondommarkt. Der Hersteller, der zur Reckitt Benckiser-Gruppe gehört, hat 5 Millionen Dollar zugesagt, um die Bekämpfung der Ausbreitung von Aids in Afrika zu unterstützen. Diese Summe wird durch die Stiftung von Bill und Melinda Gates verdoppelt. Neben Larsson unterstützen auch zahlreiche Schauspieler aus Film und Fernsehen, sowie Theaterstars, Comedians und YouTube-Influencer die Kampagne.

Das eigens für die Kampagne entwickelte Kondom heißt (Durex) RED. Mit jedem Kauf von Kondomen dieses Labels werden direkt Programme in Südafrika gefördert. Schätzungen gehen davon aus, dass in dem Land mehr als 7,2 Millionen Menschen den HIV-Virus in sich tragen und oftmals weder gute medizinische Versorgung erhalten, noch angemessene Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Kondomen treffen.

Wilson erklärt: »Mit der neuen PR und der Digital-First-Kampagne mit der kräftigen Ansprache und einem vielseitigen Mix aus Talenten und Influencern versuchen wir nicht nur die Aufmerksamkeit der Generation Z zu erreichen, wir wollen, dass sie handeln und uns in diesem wichtigen Augenblick zur Seite stehen und mit uns zusammen daran wirken, im Schulterschluss mit unserem neuen Partner RED Aids zu besiegen.«

Wenn Sie sich für Durex interessieren, klicken Sie hier. Informationen über die Aids-Organisation RED sind mit folgendem Link aufrufbar. Das (Durex)RED und mehr über die Kooperation zwischen dem Hersteller und der Aids-Organisation finden Sie hier.

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close