LIKE THE OLD DAYS

CHELSEA – Berlin, Cassiopeia

 

CHELSEA gehören zu den absoluten Urgesteinen der britischen Punkszene. Das ist nicht wegen Gründungsmitglied BILLY IDOL so, sondern resultiert aus der Tatsache, dass sie 1976 sogar eine der allerersten in dieser Bewegung waren und immer den Anspruch hegten die Mißstände Englands in die Welt zu tragen. Nach der Gründung im August 1976 verließen Idol, James und Towe jedoch wieder die Band und ließen Gene October allein zurück. Zusammen gründeten sie GENERATION X. Erst 1979 gelang es Gene October mit seinen Jungs ein erstes Album zu veröffentlichen. Auch wenn es bis heute das einzig wirklich bekannte Album der Band ist, sie spielten noch weitere Alben bis heute ein, doch mit der Single „We have the right to work“ setzten sie einen Punk-Meilenstein, der bis heute dazu führt, das ihr selbstbetiteltes Debütalbum  für viele das beste Punkalbum überhaupt ist. Jetzt waren CHELSEA wieder einmal auf Tour durch Deutschland und die Band ist live nach wie vor eine respektlose und Punk würdige Band. Immer im Vollgas Modus rockte die Band das gut gefüllte Cassiopeia und begeisterte vom ersten Song an das Publikum. Erfreulicherweise gab es auch ein paar junge Fans zu sehen, was zeigt dass echter Punk noch eine Rolle spielt im Zeitalter der sozialen netzwerke. Neue Songs kamen genauso gut an wie die Klassiker: „No flowers“, „Urban kids“ , „I´m on fire“ und natürlich endete die Show mit der Hymne überhaupt „We have the right to work“ , ein Song der mit seiner Sozialkritik von einst bis heute überlebt hat und aktuell ist wie eh und je.

Fotos: c-williams

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close