REVOLUTION !!!

Vom 2. bis zum 10. März ist die Installation „Lifelines“ der renommierten japanischen Installations- und Performance-Künstlerin Chiharu Shiota auf dem Alexanderplatz zu sehen.

Ihre eigens für den Themenwinter „100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19“ geschaffene Installation aus roten Fadengespinsten verwandelt den zum mobilen Lernort umgebauten historischen Möbelwagen in einen Begegnungsraum von Revolution und Kunst. Das Innere des hundertjährigen Wagens präsentiert sich nun als dichtes rotes Fadengeflecht, in dem täglich eine Performance stattfindet.

Nach Stationen am Marstall, Podewil, Breitscheidplatz und Potsdamer Platz kehrt der Möbelwagen zum Abschluss seiner Berlinreise auf den Alexanderplatz zurück. Der umgebaute, 100 Jahre alte Möbelwagen – ähnliche Wagen wurden in der Revolutionszeit als Straßensperren verwendet – lädt zur Auseinandersetzung mit der Geschichte im öffentlichen Raum an den Originalschauplätzen der Revolution ein. Der Alexanderplatz steht sowohl für den Anfang als auch das Ende der Revolution 1918/19 in Berlin: Die Revolutionär*innen stürmten hier am 9. November 1918 das Polizeipräsidium, setzten einen neuen Polizeipräsidenten ein und befreiten die politischen Gefangenen. Umkämpft blieb der Ort praktisch während der gesamten Revolutionszeit. Und hier begann schließlich auch der Anfang vom Ende der Revolution mit den blutigen Auseinandersetzungen im März 1919, als Regierungstruppen erneut militärisch gegen Aufständische vorgingen. Von hier aus verlagerten sich die Kämpfe in den Osten der Stadt, wo Regierungstruppen nicht nur schwere Kriegswaffen einsetzten, sondern auch schreckliche Massaker verübten. Nach offiziellen Angaben waren 1.200 Tote die Folge – die meisten davon völlig Unbeteiligte.

Am Montag, den 4. März, findet am Möbelwagen, in der transparenten Architektur der Künstlergruppe Plastique Fantastique, die „Talkshow aus der Zukunft“ statt. In der letzten Ausgabe geht es um politische Teilhabe und gesellschaftliche Gerechtigkeit. Es diskutieren u.a. der Historiker Ralf HoffroggeAdrienne Goehler (Initiative „1.000 Euro für Jeden“), die Wissenschaftlerin Britta Ohm und Dirk Linder (IG Metall). Die „Talkshow aus der Zukunft“ ist Teil der Veranstaltungsreihe „Die Woche beginnt mit Revolution!“. Bis zum offiziellen Ende des Themenwinters Mitte März finden noch zahlreiche Veranstaltungen statt und einige der bereits eröffneten Ausstellungen laufen bis einschließlich Mai. Seit November 2018 erinnert das stadtweite Gemeinschaftsprojekt „100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19“ an die Ereignisse der Revolution vor 100 Jahren, die zur ersten deutschen Demokratie führten. Mehr als 60 Partner realisieren in den fünf Monaten des Themenwinters über 250 Ausstellungen und Veranstaltungen und zeigen aus unterschiedlichen Perspektiven, dass aktuelle politische Debatten und heutige Herausforderungen der Demokratie ungeahnt tief in der Revolutionszeit wurzeln.

Weiter gehts auf: https://www.kunstleben-berlin.de/kunst-trifft-revolution-chiharu-shiota-zeigt-ihre-installation-lifelines-im-historischen-moebelwagen-auf-dem-alexanderplatz/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=taegliche-news

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close