HEUTE WIRDS DUNKEL IM KINO

EIN DORF SIEHT SCHWARZ

(Pro Kino)

Kinostart: 20. April 2017

Der französische Drehbuchautor und Regisseur Julien Rambaldi liefert mit EIN DORF SIEHT SCHWARZ sein Debut ab. Kein Debut ist der Film hingegen für den Hauptdarsteller Marc Zinga, bekannt aus SPECTRE oder der Serie SPIRAL – IM FADENKREUZ DER JUSTIZ. Auch kein unbeschriebenes Blatt ist seine Filmfrau Aissa Maiga, die zwar ihren  Karrieremittelpunkt in französischen Filmen hat, aber bei uns, z.B. in der Komödie AUF DEN SPUREN DES MARSUPILAMI, auch erste Überzeugungsarbeit getätigt hat.

Was die Schauspieler verkörpern müssen, ist der typische französische Humor, der so seine Eigenheiten hat. Dies können Zinga und Maiga vortrefflich. Selbst der kleine Bayron Lebli, der hier seine erste Kinorolle hat, überzeugt mit warmherzigen und an manchen Stellen bissigen Humor.

Doch worum geht es eigentlich in der Komödie, die so komisch zu sein scheint? 1975 zieht es den Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) mit seiner Familie in ein kleines Dorf in Frankreich. Auch wenn die Thematik nicht neu ist und gerade in den letzten Jahren, Filme mit ähnlicher Inklusionsthematik ohne ende erschienen sind, so offenbart Rambaldi eine unvorstellbare Ausgangssituation. Zantokos Familie, aus dem Kongo, glaubt an das glamouröse Großstadtleben aus dem Bilderbuch und die Bewohner des Dorfes haben noch nie einen Menschen aus Afrika gesehen. Ein Alien-ähnliches Szenario, was alles zu bieten hat, was man sich vorstellen kann. Mit Gewalt, Hass, Liebe, Eifersucht und Angst mischt sich eine Substanz, die wir nicht erst seit den Wahlen in Amerika kennen. Diese Mixtur ist allgegenwärtig und so sehen viele Amerikaner auch uns Deutschen auch nur in Lederhos`n und mit Weisswurscht im Mund. Glauben was vermittelt wird oder eben durch die Medien geht.

Rambaldi spielt damit und lässt Vorurteile in einer Gipfelfahrt münden, die dann mit einem mächtigen Turn around alle wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Bei Null angekommen bleibt ein komischer Film übrig, der viel Ansätze zum Nachdenken liefert und schlicht weg begeistern kann.

Wir verlosen 2×2 Freikarten für den Film. Mail bis 21. April 12:00Uhr an: verlosung@cuteanddangerous.de

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close