ABSOLUT GELUNGEN

WHAT THE WATERS LEFT BEHIND

(Busch Media)

FSK 18/89 Minuten

Selten bin ich so überrascht über einen Film. Die Onetti Brothers haben ihren dritten Film vorgelegt und damit einen richtig schönen Folterstreifen bereitet. Die Touristenstadt Epecuen in Argentinien wurde von einer Springflut nieder gemacht und es gibt dort kein Leben mehr. 30 Jahre später ist das Wasser zurückgegangen und eine Gruppe junger Menschen will nun eine Reportage über die leere und tote Stadt drehen. Doch in den Ruinen treiben sadistische Killer ihr Spiel und freuen sich über die Neuankömmlinge. Lasset das Blut spritzen, so ist der Slogan, der den Film perfekt beschreibt. Manche Sequenzen erinnern mich ein wenig an „Texas chainsaw massacre“, die fiesen Spielchen und das bösartige „Mitgefühl“. Lasst euch auf den Schocker ein, er ist absolut gelungen.

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close