DAS GROSSE SPIELZIMMER

WO MAN(N) NOCH KIND SEIN DARF

 

…oder ein 30qm² großer Jungbrunnen, mehr braucht ein Mann nicht. Ein kleiner Laden in der Nähe vom Berliner Ku-Damm, Stapel an Comicheften, Comicbüchern, Spielzeug, Unmengen an Star Wars-Utensilien, bis an die Decke stapeln sich Kisten mit Comichelden bis hin zur Lebensgröße, DVDs, Hörbücher, Sammlersets und immer wieder Figuren. Wie in England alte Schallplattenläden, so gestaltet sich das Sammlerparadies von Andreas Stompen, der seit über 20 Jahren die schönsten und auch die seltensten Dinge aus der Welt der kleinen und großen gezeichneten Helden zusammen trägt. Benjamin Lürsen, Leiter unserer Comic Redaktion, sprach mit Andreas über das Gefühl, wenn einen die Sammelleidenschaft packt.

 

C&D: Bitte erzähl unseren Lesern etwas über Deine Leidenschaft zu Comics und Comicfiguren.

Wie kommt es zu einer Leidenschaft? Ich habe früh schon viele Cartoons und Comicserien geschaut und da muss wohl was hängen geblieben sein.

 

C&D: Wann hast Du für dich die Leidenschaft zu Comics entdeckt?

Sehr früh. Dann gab es eine Pause, man hatte andere Dinge im Kopf. (lacht)

 

C&D: Also waren es erst die Comics und dann kam die Liebe zu STAR WARS?

Erst kamen die Comics und Cartoons dann so 1977/78 kam Star Wars. Es hat einen einfach mitgerissen.

 

C&D: Bitte erzähl unseren Lesern etwas über die Entstehungsgeschichte der TOYBOXX.

Es war irgendwie ein Zufall. Ich konnte mich nicht von meinem Kinderspielzeug trennen und es ist in den Keller gewandert. Ich hatte einen sehr großen Keller. Als wir wegen Sanierung den Keller räumen mussten, bin ich dahinter gekommen, was ich für Schätze habe. Zum Glück habe ich einen Onkel der sich mit altem Spielzeug auskannte. Ich hätte sonst meinen Blech VW  Käfer für 5 Mark verkauft, so habe ich 120 Mark bekommen.

 

C&D: Ist mit dem Laden Dein Traum in Erfüllung gegangen?

Ja so musste ich kein Sammler werden um die tollen Sachen zu haben, wenn auch meistens nur auf Zeit.

 

C&D: Hattest Du früher einen anderen Berufswunsch und wie hat sich das dann entwickelt?

Klar hatte ich einen anderen Wunsch, ich wollte Koch werden. Fleischer bin ich dann geworden, weil ich keine Lehrstelle als Koch bekommen habe. Nachdem ich dahinter gekommen bin, dass mit den  Sachen die ich toll fand auch Geld zu verdienen war, habe ich mich umorientiert.

 

C&D: Die Toyboxx existiert seit über 20 Jahren. Hat sich das Geschäft durch die Zunahme des Internethandels verändert?

Ich habe 1996 meinen ersten Laden, damals in der Eisenacher Str. in Schöneberg eröffnet. Also gibt es die Toyboxx schon über 20 Jahre, richtig. OK, zum Anfang  hieß der Laden noch „Spielzeugkiste“.

Durch das Internet und weil „Spielzeugkiste“ bei Ebay besetzt war, wurde die Toyboxx draus. Das Geschäft hat sich sehr verändert. Circa 75 % des Umsatzes macht man heute Online.

 

C&D: Ist es nicht gerade bei Comics wichtig, das Produkt in den Händen zu halten, bevor man es kauft?

Wer weiß was er will, für den ist es nicht wichtig. Wer was Neues finden möchte, für den ist es sehr wichtig.

 

C&D: Ist der deutsche Markt überhaupt noch der wichtigste Markt auf der Welt?

Auf jeden Fall. Aber es hängt auch sehr von dem Produkt ab.

 

C&D: Kann man sagen, Comics und Figuren sind eine langfristige Kapitalanlage?

Auf der einen Seite ja, auf der anderen Seite hat alles ein Verfalldatum. Man muss den richtigen Zeitpunkt finden um wieder zu verkaufen, wenn es einem um den Gewinn geht.

 

C&D: Kann eine Versicherung solche Schätze überhaupt richtig versichern?

Es gibt inzwischen gute Versicherungen die sich auf Sammlerartikel spezialisiert haben.

 

C&D: Nun bist Du auch ein wenig spezialisiert auf Comicfiguren. Wie kam es dazu?

Es hat sich im Laufe der Jahre entwickelt. Wenn man sich meinen Ebay Shop anschaut, wird man sehen dass ich eine Leidenschaft für viele alte Dinge habe. Spielzeug ist da natürlich meine Hautleidenschaft. Vielleicht liegt es mit daran, dass ich die tollen Star Wars-Figuren nicht haben konnte, weil das Taschengeld nicht gereicht hat.

 

C&D: Ist das eine andere Art von Sammler?

Klar, es stehen einige Sachen im Laden die nicht im Online Shop oder bei Ebay drin sind. Da würden sie schon längst verkauft sein. Kommt einer ins Geschäft und zahlt meinen Preis, dann kann er es mitnehmen. Es ist ein Prinzip, das was im Laden steht auch gekauft werden kann.

 

C&D: Gibt es bei dir auch Original Filmrequisiten? 

Bei mir eher seltener, auch wenn ich schon welche hatte, aber nicht viele.

 

C&D: Wo hört bei Dir das Thema „Comic“, bezogen auf Waren und Produkte, auf?

Ich tue mich ein bisschen schwer mit Manga Figuren und Comics. Was gar nicht geht im Manga Bereich sind die Erotik Sachen die einen sehr kindlichen Eindruck machen, die wirst du bei mir nicht finden.

 

C&D: Du veranstaltest auch zwei Mal im Jahr die BERLINER COMICMESSE. Es war die erste ihrer Art in Berlin. Bitte erzähle unseren Lesern etwas über die Entstehung und Entwicklung?

Es gab schon seit den 70er Jahren Comicbörsen und Messen. Leider war der letzte Veranstalter nicht in der Lage die Comicbörse, die mit über 900 Besuchern gestartet ist, auf diesem Niveau zu halten. Über die Jahre wurden es immer weniger Besucher und zum Schluss waren es nur noch 150-200 Besucher. Der Veranstaltungsort war am Ende auch eine Zumutung.

 

C&D: Wie ist die Entwicklung dort seitens der Besucher?

Wir sind vor 12 Jahren mit etwas über 800 Besuchern gestartet und haben jetzt in der Regel zwischen 1100-und 1500 Besuchern.

 

C&D: Warum glaubst Du, hat eine Veranstaltung wie die COMIC CON plötzlich so großen Zuspruch?

Das liegt am Nostalgie Faktor. Man trifft die Stars aus seiner Jugend und natürlich auch viel Gleichgesinnte.

 

C&D: Hat sich die Käuferschicht verändert in den letzten 10 bis 20 Jahren?

Eigentlich nicht, nur gehen die Sammler und Käufer mehr in die Öffentlichkeit. Dadurch dass auch Schauspieler wie Wolfgang Bahro, Oliver Korittke und auch der leider viel zu früh verstorbene Dirk Bach sich geoutet haben, dass sie Comics und Actionfiguren sammeln wurde es „salonfähig“.

 

C&D: Waren Comics schon immer eine Männerdomäne?

Eigentlich ja, nur in der Manga Scene sind es mehr Mädchen und Frauen.

 

C&D: Warum können sich nicht so viele Frauen für das Thema erwärmen?

Mmh, da müsst ihr mal eine Frau fragen.

 

C&D: Gibt es ausreichend Nachwuchs für das Thema Comic?

Es wird immer wieder gesagt das Comic ist tot, nur frage ich mich warum wird so viel wie nie veröffentlicht? Lang lebe das Comic.

 

 C&D: Gibt es ausreichend Nachwuchs für das Thema „Sammelleidenschaft“ in gerade unserer schnelllebigen Zeit und der Wegwerfgesellschaft?

Ich denke solange ich das Geschäft noch habe, werde ich mir keine Sorgen machen müssen. Was in 20 Jahren ist, wird sich zeigen. Traditionell werden Jugenderinnerungen gesammelt, nur was sammelt man wenn die Jugend digital war?

 

C&D: Was ist Dein „all time“-Lieblingscomic und/oder Comic-Held/in?

Das sind auf der einen Seite die Helden aus Frankreich und Belgien: Tim und Struppi , Gaston, Spirou und Fantasio, Natasha und auf der anderen Seite die Superhelden der 70/80er Jahre wie: Batman, Superman, Die Gerechtigkeitsliga und Der Hulk, Die Fantastischen Vier und was es noch so alles gab.

Zwei Serien haben mich schon immer fasziniert und das waren „Die Peanuts“ von Charles M. Schulz

und „die Gruft von Graf Dracula“ aus dem Williams Verlag.

 

C&D: Welche aktuelle Serie gefällt Dir besonders und warum?

Das sind die Flieger Comics vom Salleck Verlag. Fantastisch gezeichnet und gute Stories.

 

C&D: Was war bis jetzt Dein schönstes Produkt, welches Du im Laden hattest?

Einen Star Wars Flipper, leider hatte ich keinen Platz um ihn zu behalten.

 

C&D: Welches ist aktuell Dein schönstes Produkt im Laden?

Eine Spirou und Fantasio Statue als Cowboys, gibt es nur circa 20-30mal weltweit. (Siehe hierzu das Foto, Anmerk. Der Redaktion)

 

C&D Welches war bisher das wertvollste Stück, welches Du verkaufen konntest?

Einen Blechroboter aus den 70er Jahren.

 

C&D: Was suchst Du selbst für Deine Sammlung noch?

Eine Tim und Struppi Original Seite von Herge gezeichnet. Werde ich wohl nie bekommen oder es mir nicht leisten können.

 

C&D: Kann man überhaupt richtig sammeln, wenn man einen Laden hat?

Man darf nicht sammeln. Ich gestatte mir eine Vitrine, wenn diese voll ist, und sie ist immer voll, muss was weichen, wenn ich was Neues mit nach Hause nehme.

 

C&D: Nun entwickelt sich „die Welt der Comics“ immer weiter. Ich denke da an Filmserien die in den Comicmarkt drängen und umgekehrt, Merchandise und Hörspiele sind wichtige Produkte in der Zweitverwertung, Schauspieler machen Comics lebendig etc. Wie siehst Du die Zukunft von Comics im Allgemeinen?

Durch die vielen Verfilmungen sind Comics natürlich auch einer breiten Masse bekannt geworden und haben das Interesse auch am Comic geweckt. Disney hat aber auch bei den neuen Star Wars- Filmen  gezeigt, wenn zu viel und am Zielpublikum vorbei produziert wird, kann es sich auch ins Negative kehren. Einige Filme wurden aus der Reihe ja zum Glück schon gestrichen.

 

C&D: Warum glaubst Du rechnet sich ein Comic wie DIE SIMPSONS nach 248 Ausgaben nicht mehr, wo die Serie im TV doch weiter erfolgreich ist?

Für mich waren die Simpsons schon immer eine TV Serie, genauso wie Fred Feuerstein. Als Comic naja und als TV Serie Top.

 

C&D: Sterben gedruckte Comics irgendwann einmal aus?

Ich denke schon und hoffe dass es erst passiert, wenn ich auch ausgestorben bin

 

C&D: Hast Du schon mal daran gedacht, einen eigenen Comic zu zeichnen oder die Story zu verfassen?

Nein, ich denke das sollte man fähigen Leuten überlassen. Leider fühlen sich auch weniger Fähige dazu berufen.

 

C&D: Worauf können sich unsere Comicfreunde in Deinem Laden freuen?

Immer wieder was Neues aus alten Tagen zu finden und auch ganz Aktuelles.

 

C&D: Hast Du noch etwas, was Du gerne loswerden möchtest?

Man sollte Sammeln aus Freude an den Comics, Figuren, Toys und den anderen tollen Sachen die unsere Jugend bereichert haben und nicht weil es „in“ ist oder einen Gewinn verspricht

 

C&D: Wo kann man Dich online finden?

Unter www.Toyboxx.de bei Facebook und bei Ebay.

 

Vielen Dank

 

Und hier ist die TOYBOXX in Berlin zu finden.

Eislebener Str. 3, 10789 Berlin

Mo, Mi, Do, Fr von 12:00 bis 18:00 / Di, Sa, So geschlossen

Tel. 030-7885388

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close