NDW – WIEDER IN BERLIN

FEE – 9.2.2018 – Wild at heart

 

In den 1970er Jahren als Holde Fee gegründet und damals für treibenden Funk-Jazz bekannt, haben sie sich dann zu Beginn 1980er in Fee umbenannt. Mit der Umbenennung der Band wurde auch gleich stilistisch ein Neuanfang gewagt, hin zum New Wave englischer Prägung, allerdings mit deutschen engagierten Texten.  Als Deutschland gerade in die unsägliche und zum Teil sehr banale Stilrichtung der Neuen Deutschen Welle eintauchte, hat Fee sich von Anfang an sehr deutlich davon abgehoben und Stand für hochwertigen New-Wave-Punk-Rock. Da wo seinerzeit die Berliner Band Ideal aufhörte haben Fee weitergemacht. Frech, unangepasst, fetzig und tanzbar haben sie vier sehr erfolgreiche Studioalben hervorgebracht. Zuletzt wurde nun ein Live Album aus dem Jahre 1992 von Sireena auf den Markt gebracht. Das Album „Live im Atlantis 1992“ enthält den Konzertmitschnitt aus dem Atlantis in Braunschweig von April 1992, die Band zeigt sich vor einem völlig begeisterten Publikum in blendender Verfassung und präsentiert sämtliche Ohrwürmer aus dem bandeigenen Programm. Großer Abend!

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close