THERE IS ONLY ONE MISSION

MAN WITH A MISSION

Hierzulande noch eher unbekannt, versuchen die japanischen Crossover-Stars jetzt in Europa durchzustarten. Jetzt hat sich Century Media der Band angenommen, die in Japan bei Sony unter Vertrag ist und auf das fünfte Album zusteuert. Ohne richtiges Album, aber trotzdem mit einer Menge Songs im Gepäck, waren wir in Berlin Live dabei und vorher standen Sie uns Rede und Antwort.

Interview: Ky Nam / Fotos: Mario Tantow und Ky Nam

Hallo, ich bin Jean-Ken Johnny (Gitarre, Gesang) von der Band “Man with a mission”.

Das Video von “Raise your flag” habe ich mir auf YouTube angesehen. Es wurde schon 17 Millionen angeschaut. Was macht euch so erfolgreich?

Zuerst wurde der Anime „Gundam“ weltweit beliebt, er ist seit langen in Japan sehr beliebt und dessen Geschichte mögen auch wir sehr gerne. Von seiner Beliebtheit profitierte auch der Song. Er passt gut in Live-Konzerte, da er einen guten Rhythmus hat. Meiner Meinung nach wurde das Lied deswegen so beliebt.

Gerade hast du von „Gundam“ erzählt. Eure Band singt oft Songs für Animes, Videoe oder Filme. Heißt das, dass ihr Angebote der Entertainmentindustrie bekommt?

Ja, eigentlich von beiden Seiten. Manchmal fragen wir sie oder manchmal haben sie unsere Musik ausgewählt. Wir mögen die Gedanken der Animes, der Videos und der Filme, für die unsere Musik verwendet wird – sie haben auch immer Ähnlichkeiten mit den Texten unserer Songs. Und weil wir sie grundsätzlich immer mochten, hatten sie auch Einfluss auf unsere Musik. Deswegen konnten wir gut zusammen arbeiten.

Wie kamt ihr auf Idee, mit der Band “Zebrahead” das Lied vom Film „Mad Max: Fury Road“ zu machen? Wie habt ihr diese Idee verwirklicht?

Es gibt keine besondere Geschichte. Zufällig kannten sie einen unserer Freunde, der in Los Angeles wohnt. Die Person hat uns ihnen vorgestellt. Vor einer Weile fand das „Sommer Sonic“ Festival statt. Sie haben uns da gesehen und wir haben ihnen sehr gut gefallen und daher wollten mit uns etwas zusammen machen. Danach sind wir mit anderen Leuten nach Los Angeles geflogen, um Lieder zu schreiben. Damals waren sie auch in Los Angeles, deswegen hat uns unser Freund gefragt, ob wir sie besuchen wollten, wenn wir Zeit haben. Da haben wir zusammen Bier getrunken und gefeiert. Wir haben damals dort Lieder geschrieben, dann haben wir mit ihnen zusammen das Lied gemacht.

Ihr macht Lieder mit verschiedenen Musikstilen. Die Labels wollen normalerweise, dass Musiker immer einen einzigen Musikstil haben, damit sie ihre Songs und ihren Musikstil verbessern. Aber ihr arbeitet mit anderen Musikern mit verschiedenen Musikstilen mit. Es kann für euer Label schwierig sein, euren Musikstil zu klassifizieren.

Wir sind grundsätzlich Rockmusiker, aber unsere Musik wollen wir nicht in eine Schublade stecken. Unser Laben das natürlich, damit die Fans auf Musik des bestimmten Musikstiles zielen können. Aber Musiker packen alle Elemente rein, die sie mögen. Ich meine nicht, dass es gut ist, alles zu machen… wie soll ich das sagen… in jeder zeit gibt es ein praktisches Genre, das verschiedene Stile benennt. Zum Beispiel in den 90ern bis 2000ern konnte man vorläufig seine Musik „Alternative Rock“ nennen. Das ist ein praktisches Word. Wir sind grundsätzlich Rocker aber es ist egal, wie man unsere Musik nennt.

Jetzt macht ihr eine Europatour. Spielt ihr lieber Live oder steht ihr lieber im Studio?

Ich finde beides wichtig, man verbraucht dabei die Energie anders. Beim Schreiben der Lieder, da geht man tiefer in sich herein, obwohl man daran denkt, wie die Musik sein soll, um Fans glücklich zu machen. Also die meiste Energie fließt nach innen, das ist mein Gefühl. In Live-Konzerten wird die Energie eher ausgestrahlt, um mit Fans das Gefühl zu teilen, also es ist schwer zu sagen, was besser ist, aber ich erlebe eher in Konzerten, dass unsere Arbeit Früchte trägt. (wow … auf japanisch „die Frucht bekommt ihre Form“ sorry, ich mache weiter :-p) Also es kann sein, dass ich es lieber mag in Konzerten zu singen. Grundsätzlich mag ich aber beides.

Ihr singt in Japan eher in großen Hallen, aber dieses Mal in einem kleinen Club. Wahrscheinlich ist es für euch etwas anders.

Wir wissen, dass die Leute uns hier nicht gut kennen, aber als wir vor kurzem in London ein Konzert gespielt haben, kamen etwa 450 Fans. Es ist genau gleich in Japan, umso öfter wir Konzerte spielen, desto mehr Fans kommen zu unsren Konzerten. Wir vergessen nicht, dass Bands im kleinen Club gegründet werden und da die Live-Kultur wächst, haben wir da damit mutig angefangen, in kleinen Clubs Konzerte zu machen.

Ihr macht Konzert-Touren überall in der Welt. Gibt es Unterschiede Zwischen den japanischen Fans und denen im Ausland?

Ich denke, dass Leute, die Musik mögen und deren Menge an Energie, überall gleich sind. Man sagt oft, dass die Menschen im Westen dynamischer sind, aber dynamische Leute gibt es überall. Aber ich denke, dass die Menschen aus dem Westen schneller reagieren, als Japaner. Japaner kaufen zum Beispiel CDs direkt nach Konzerten, die ihnen gut gefallen haben. Aber Ausländer folgen der Band, die ihnen gut gefallen hat, nachdem sie ein Lieblings Lied gehört haben.

Ach so. Also ihr denkt so durch eure Erfahrung bei Konzerten?

Genau. Wir sind hier offensichtlich Newcomer. Als wir vorm Publikum standen sind, habe ich das Gefühl bekommen, dass sie auf neue Sache schnell und gut reagieren.

Erzähl bitte über deine Erfahrung im Ausland.

Jedes Mal wenn wir zum Veranstaltungsort gehen, z.B. in Polen warteten 100-200 Fans auf uns, die Wölfe, die aus dem weit entfernen Inselreich kommen. Polen ist ein Land Osteuropas, in dem man nicht wirklich einfach Informationen aus Japan bekommt. Die Welt wurde extrem. Ich habe mich darüber sehr gefreut.

Nach dem Konzert in Berlin läuft eure Konzert-Tour weiter nach Paris und Helsinki. Ihr wart noch nicht in allen Ländern Europas – Wohin möchtet ihr in der Zukunft fahren?

Ich möchte natürlich viele Orte besuchen. Wir waren beispielsweise nie in Südamerika. Ich höre, dass man da Rock mag und leidenschaftlich ist. Auch waren wir auch nicht überall in Europa, zum Beispiel nicht in Spanien oder Italien. Also nicht wegen der Musik, ich möchte einfach mindestens einmal im Leben die Länder besuchen.

Ihr veröffentlicht Ende Junis eure neue DVD. Macht ihr nun auch neue Songs?

Ich weiß nicht, ob alle neuen Songs ins Album gepackt werden, aber wir machen neue Songs, da immer neue Projekte weiter nach und nach kommen.

Wird das hier auch veröffentlicht?

Natürlich, wir machen das, um auch hier zu veröffentlichen. Ich weiß leider nicht genau wie es wirklich wird. 😀

Was können wir beim heutigen Konzert erwarten?

Wie wird es … Wir freuen uns drauf. Wir waren letztes Mal mit „ Zebrahead“ in Berlin. Jedes Mal fühlen wir die volle Energie von den Menschen, und wir sehen, dass immer mehr Fans auf uns warten. Also wir erwarten, was unsere Fans uns zeigen.

Habt ihr zum Abschluss noch Gedanken oder Ratschläge die ihr mit unseren Lesern teilen wollt?

Ich bin „Jean-Ken Johnny“ von der Band „Man with a mission“. Ich bedanke mich bei euch, allen deutschen Fans, dafür dass ihr uns beisteht. Ihr denkt, dass wir aus einem weit entfernten Ort kommen, aber wir sind eigentlich relativ oft hier, da wir uns zu euch sehr hingezogen fühlen. Wir denken an euch immer. Wir, „Man with a mission“, kommen immer zu euch, wenn ihr von unserer Musik Energie bekommen könnt und wegen unserer Musik positiv denken könnt. Bitte kommt zum Konzert, hört die CDs, lasst uns zusammen Spaß haben! Vielen Dank.

Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close