AMAZONIA by Jarre

Jean-Michel Jarre ist Komponist, Performance-Künstler, Produzent, Visionär, Innovator und UNESCO-Botschafter. Er gilt weltweit als Pionier der Elektromusik:

Sein innovativer Ansatz, elektronische Musik als visuell und technologisch opulente Live-Performances zu inszenieren, ebnete den Weg für den kometenhaften Aufstieg der Elektrokultur, die heute weltweit in gigantischen Festivals zelebriert wird.

Im letzte Jahr hat Jean-Michel Jarre mit dem ersten VR Live Konzert überhaupt seinen Status als Visionär und Vorreiter nochmal untermauert und mit dem VR-Konzert am Silvesterabend ind er virtuellen Umgebung der Notre Dame nochmal übertrumpft.

Der Visionär und Elektropionier Jean-Michel Jarre hat einen 52-minütigen Soundtrack für die Ausstellung „Amazônia“ komponiert – das neue Projekt des preisgekrönten Fotografen und Filmemachers Sebastião Salgado. Die Kooperation feiert ihre Vernissage in der Philharmonie de Paris und markiert Jarres nächsten Geniestreich nach der epischen VR-Performance in der Kathedrale von Nôtre Dame, die am Silvesterabend weltweit 75 Millionen Zuschauer anzog.

„Amazônia“ ist eine immersive Ausstellung, die den Besucher mit mehr als 200 Fotografien und anderen Medien in den brasilianischen Amazonas-Regenwald entführt. Salgado bereiste die Region sechs Jahre lang und hielt dabei seinen persönlichen Blick auf Wälder, Flüsse, Berge und Menschen fest. Viele der Arbeiten sind erstmals öffentlich zu sehen. Das Herzstück der Ausstellung ist die Einladung zu einem multisensorischen Erlebnis: dazu, den Amazonas zu sehen und zu hören und über die Zukunft der Artenvielfalt und den Platz des Menschen in der Schöpfung nachzudenken.

Jarres begleitende Klangkreation eröffnet eine symphonische Welt, die den Besucher auch akustisch in die Tiefen des Regenwalds hineinzieht. Der Soundtrack verbindet elektronische und orchestrale Instrumente mit authentischen Naturgeräuschen, und wurde auch als binaurales Audio aufgenommen, um eine hyperrealistische, rundum immersive Erfahrung zu schaffen. Jarres Werk erscheint am 7. April als Standard- und Binaurale Digitalversion und am 9. April auf CD und Vinyl.

Jean-Michel Jarre über seine Arbeit: „Ich wollte den typischen ethnomusikalischen Ansatz vermeiden und mehr als bloße Hintergrundmusik schreiben. Also habe ich eine Art musikalische Toolbox mit orchestralen und elektronischen Elementen entwickelt, um das Timbre realistischer Naturgeräusche nachzuahmen. Diese Sounds verband ich mit Umgebungsgeräuschen und ethnischen Klängen wie Stimmen, Liedern und Instrumenten aus dem Tonarchiv des Ethnographischen Museums in Genf. Ich wollte mich dem Amazonas respektvoll, poetisch und impressionistisch nähern. Ich beschloss, die ethnischen Stimm- und Klangelemente in ihrer evokativen, assoziativen Dimension zu nutzen, statt den Fokus auf eine bestimmte ethnische Gruppe zu beschränken. Ich wollte den Wald als fantastische Vorstellung erschaffen, denn der Amazonas hat eine starke mythische Qualität – sowohl für die Menschen im Westen als auch für die indigenen Völker Südamerikas. Die Musik schafft eine Atmosphäre nomadischer Bewegung, in der die Geräusche immerzu anbranden und abebben. Ich musste zu den Grundprinzipien natürlicher Klangkomposition zurückkehren, um eine Geräuschkulisse zu kreieren, deren Elemente scheinbar willkürlich ineinanderfließen und trotzdem Harmonien oder Dissonanzen erzeugen. Und so wie jede Symphonie oszilliert auch dieses Werk zwischen Momenten der Klarheit und Spannung.“

Jean-Michel Jarre wurde 1993 von der UNESCO zum „Botschafter des guten Willens“ ernannt und engagiert sich bis heute in zahlreichen Projekten für Toleranz, kulturellen Pluralismus und Umweltschutz. Für das Amazônia-Projekt stand er im engen Austausch mit den Wissenschaftlern des Ethnografischen Museums in Genf, um den Klangcharakter des Regenwaldes und seiner Bewohner so naturgetreu wie möglich nachzubilden.

Die Ausstellung „Amazônia“ wird am 7. April in der Pariser Philharmonie eröffnet und anschließend in Metropolen rund um den Globus zu sehen sein – von Paris über São Paulo und Rio de Janeiro bis nach Rom und London. Sie umfasst über 200 Fotografien sowie Filmmaterial, in dem indigene Einwohner der Amazonas-Region über den dringend nötigen Schutz ihrer Kultur und ihres Lebensraums sprechen.

Veranstaltungsorte (Termine TBC):

Paris, Philharmonie de Paris

Rome, Maxxi

Sao Paulo, SESC Pompeia

Rio de Janeiro, Museu Do Amanha

London, Science Museum

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close