BEETHOVENS GEBURTSTAG

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven widmet das ZDF dem weltberühmten Komponisten einen besonderen Programmschwerpunkt. Er beginnt am Sonntag, 13. September 2020, um 22.15 Uhr mit einem Open-Air-Konzert vom Berliner Bebelplatz unter Mitwirkung von Daniel Barenboim, der Staatskapelle Berlin und Stargeigerin Anne-Sophie Mutter. Das Konzert, das am 6. September 2020 aufgezeichnet wurde, ist bereits in der ZDFmediathek abrufbar. Um 0.05 Uhr ist Uwe Ochsenknecht als Beethoven in dem Film „Genie am Abgrund“ von Gero von Boehm zu sehen. Eine neue Dokumentation schließt sich um 1.05 Uhr an: „Diesen Kuss der ganzen Welt – Beethoven heute“.

Nach Zeiten kulturellen Stillstands beginnt die Staatsoper Berlin ihre Spielzeit mit einem Paukenschlag: „Berlin feiert Beethoven“. Seit 2007 lockt die Open-Air-Reihe „Staatsoper für alle“ jährlich Zehntausende Zuhörer auf den Bebelplatz im Herzen Berlins. Auch in Zeiten der Coronapandemie sollte das große Klassik-Event stattfinden, wenn auch unter besonderen Bedingungen. Das Ereignis steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag. Anne-Sophie Mutter spielt seine Romanzen für Violine und Orchester. Mit Beethovens 9. Sinfonie steht anschließend das Werk auf dem Programm, mit dem sich der Visionär unsterblich machte. Die Besetzung ist hochkarätig mit den Gesangssolisten und -solistinnen Julia Kleiter (Sopran), Waltraud Meier (Alt), Andreas Schager (Tenor) und René Pape (Bass). Daniel Barenboim leitet die Staatskapelle Berlin sowie den Staatsopernchor.

Star-Besetzung auch in Gero von Boehms Doku-Fiction „Giganten: Beethoven – Genie am Abgrund“: Neben Uwe Ochsenknecht in der Titelrolle wirken dabei Maria Simon, Anna Clarin und Mirko Lang mit und im dokumentarischen Teil Isabella Rossellini, Anne-Sophie Mutter, Klaus Maria Brandauer und Kurt Masur. Der 60-Minüter erzählt von der Zeit des Komponisten in Wien, die für ihn Himmel und Hölle zugleich war: größte Triumphe und schlimmste persönliche Niederlagen.

Was bedeutet Ludwig van Beethoven und seine Musik jungen Leuten in aller Welt heute? Dieser Frage gehen die Autorinnen Lisa-Marie Schnell und Alexandra Hardorf in ihrer Doku „Diesen Kuss der ganzen Welt – Beethoven heute“ nach. Auf ihrer Reise rund um den Globus treffen sie einen Sopran im Chor der Zehntausend in Japan, einen virtuosen Jungpianisten in Indien, einen jungen Geiger in Namibia, eine Stardirigentin in Australien, begeisterte Breakdancer in Kolumbien und einen Star-DJ in Beethovens Heimat.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close